Für die stellvertretende Zuchtbezirks-Vorsitzende in Bayern beginnt ein neuer Lebensabschnitt – sie durfte sich von ihrem täglichen Arbeitsplatz in einer Steuerkanzlei verabschieden und widmet sich jetzt dem vielen „Leidensgenossen“ nicht unbekannten Rentnerstress 😉

Die gebürtige Münchnerin ist weit über Bayerns Grenzen hinaus bekannt und beliebt – und das in vielen Sätteln. Renate Steiner ist erfolgreiche Turnierreiterin, als Amateur-Reitlehrerin erfolgreiche Trainerin, Zucht- und Reitsportrichterin und Trakehner Züchterin.

Erst mit knapp 20 Jahren begann sie zu reiten. „Feingeistigen Pferden“ – sprich: Vollblütern und Trakehnern – gehört ihr Herz, die Vielseitigkeit ist ihre große Liebe. Dem Vorstands-Engagement in ihrem Heimatverein, den Pferdefreunden Dachau, folgte bald die Trainerausbildung sowie die Richterprüfung.

Den tiefen Einblick in die Zucht verdankt sie Dr. Georg Oeppert, der sie seinerzeit im Rahmen seiner Tätigkeit als Zuchtleiter bei den Friesen in die Materie einführte und ihr Mentor war. Denn bei der ersten Gelegenheit, die sich ihr bot, hat Renate noch „gekniffen“. Aber 2008 war es soweit: die sporterprobte PrSt. Herbstlicht IV wurde ihre Zuchtbegründerin, schenkte ihr hervorragende Nachzucht, die Renate natürlich auch ihren Anlagen entsprechend zu managen wusste – langer Atem des Züchters inclusive.

„Steinate“ – den Spitznamen verdankt sie der Notwendigkeit, sie von den (nicht verwandten und nicht verschwägerten) „Syrgensteiners“ zu unterscheiden – ist aber nicht „nur“ Pferdefachfrau und Reiterin, sie ist auch ein Organisationstalent vor dem Herrn. Was sie in die Hand nimmt, hat am Ende Hand und Fuß – das weiß nicht nur ihr Heimat-Reiterverein zu schätzen, sondern auch der Trakehner Zuchtbezirk Bayern.

Renate Steiner verkörpert also eine durchaus rare Spezies – sie weiß, wie sich ein gutes Pferd unter dem Sattel anfühlt. Sie weiß, wie man Veranstaltungen organisiert und durchführt. Und als geprüfte Zuchtrichterin weiß sie auch, wie ein gutes Pferd aussehen sollte. Ideale Voraussetzungen für eine eigene Zucht und ein Amt an prominenter Stelle im Zuchtbezirk …
Schön für den Zuchtbezirk Bayern, dass Renate Steiner nun ihre gesamte (Arbeits-) Kraft in den Dienst der Trakehner stellen kann – und sicher auch wird.